Wozu Psychotherapie

Bei seelischen und psychosozialen Problemen,

die Sie alleine bisher nicht lösen konnten, wie z. B.
Depression
Angst, Panik
Konzentrations- und Schlafstörungen
Burnout
Zwangshandlungen
Suchtverhalten
Essstörungen
Beziehungsprobleme
Schwierigkeiten im Beruf, Mobbing
Lebenskrisen nach Verlust oder Trennung von wichtigen Personen oder 

   durch Veränderungen wie Pubertät, Pensionierung, Arbeitslosigkeit, …
Erziehungsfragen

Um schwierige Lebenssituationen wieder leichter
bewältigen zu können


Bei psychosomatischen Krankheitsbildern

wie Kopfschmerzen, Darmbeschwerden, Herzbeschwerden usw.,
für die Ihr Arzt keine organische Ursache feststellen konnte.
In der Behandlung werden sowohl psychische als auch soziale Faktoren berücksichtigt. Es wird versucht die Symptome – als „Sprache
des Körpers“ verstanden – mit den Gefühlen in Verbindung zu bringen.
Um den Zugang zu den eigenen seelischen Kräften
wieder zu finden
und Gesundheit zu fördern

 

Zur Persönlichkeitsbildung und Verbesserung                           der Lebensqualität

Für Psychotherapie muss nicht notwendigerweise eine psychische Störung oder Leidensdruck vorhanden sein.
Förderung von Persönlichkeitsentfaltung
präventive Maßnahme zur Verbesserung der Lebensqualität
   (z.B. Burnout-Prophylaxe)

Um das eigene Potenzial zu erkennen und zu entfalten,

Ressourcen zu aktivieren und zu stärken